Shop

Pfadi Bundeslager 2022.

23. Juli bis 6. August 2022 im Goms.

Das grösste Pfadi Bundeslager im Sommer 2022 im Goms

Das Bundeslager der Pfadibewegung Schweiz findet nur alle 14 Jahre statt. Vom 23. Juli bis 6. August 2022 hat sich das Goms zum grössten Pfadilager, das es in der Schweiz je gegeben hat, verwandelt. 30'000 Teilnehmende besiedelten und bewegten für zwei Wochen das Goms. 

 

800

Pfadigruppen

30'000

Pfadis aus der ganzen Schweiz

300

Pfadis aus dem vereinigten Königreich, Schweden, Tschechien, Polen, Serbien, Finnland, USA, Belgien und Italien

5000

Helfende (Rover)

500

ehrenamtliche Organisatorinnen und Organisatoren

25 Millionen Franken

Gesamtbudget

120

Hektare Lagerplatz

5

Tonnen Brot pro Tag

Übers BuLa

Motto und Vision

Das BuLa 2022 fand unter dem Motto und Namen «mova» statt. mova bedeutet Bewegung. Und mova war nicht nur Name und Motto des BuLa, sondern auch Programm: Während zwei Wochen bewegten Pfadis gemeinsam Grosses. Sie entdeckten die Vielfalt der Schweiz, überwanden bei Abenteuern ihre Grenzen, bewegten sich bei Spiel und Sport in der Natur und schlossen Freundschaften fürs Leben. Wir haben uns riesig gefreut, Gastgeberregion des Pfadi Bundeslagers zu sein.

Zahlen zum BuLa 2022

Das Goms wurde vom 23. Juli bis zum 6. August 2022 zur Zeltstadt. Die 30'000 BuLa-Teilnehmenden erlebten ein vielfältiges Lagerprogramm und erkundeten das Goms. Über 5’000 freiwillige Helfende standen im Einsatz. Das sind fast 10’000 mehr als bei der letzten Ausgabe. 300 Jugendliche sind aus dem Ausland angereist.

Die Lagerleitung verfügte über ein Budget von 25 Millionen Franken. 50 Prozent machten die Lagerbeiträge aus, 25 Prozent Erträge aus Verkäufen auf dem Platz und Merchandising. Die restlichen 25 Prozent wurden durch Sponsoring sowie Spenden generiert. Die Hauptpartnerinnen des BuLa sind die Migros Wallis, die Post und die Mobiliar.  


Die Pfadis schlugen ihre Zelte zwischen Geschinen und Obergesteln auf. Der Lagerplatz war 120 Hektare gross. Das sind 170 Fussballfelder. 

Während des zweiwöchigen Lagers waren an zehn Tagen Besuchende zugelassen. Die Lagerleitung rechnete mit rund 28’000 Angehörigen und Pfadi-Freundinnen und -freunden, die ins Goms reisen. 


Das Lieblingsessen der Pfadis: Penne mit Tomatensauce. Für diese Mahlzeit braucht es vier Tonnen Penne, 1,25 Tonnen Reibkäse und 5000 Liter Tomatensauce. 

Auf dem Lagerplatz sind 700 Toiletten und 130 Duschen installiert worden. Das Wasser wurde primär aus Ulrichen bezogen. Selbstverständlich hatte die Wasserversorgung der AnwohnerInnen höchste Priorität. Wäre das Wasser knapp geworden, würden darum zuerst die Duschen auf dem Lagerplatz abgestellt. Das Abwasser wurde via öffentliche Kanalisation an die ARA Goms abgegeben. Besonders grosse Abwasserproduzenten wie Duschen wurden mit «Puffern» à ca. 300m3 ausgerüstet, um Spitzen von Abwassermengen zu glätten und die Kläranlage zu entlasten.  

Die Pfadis stellten 40 ausgebildete Feuerwehrleute aus den eigenen Reihen. Die Armee war mit 120 Personen anwesend. 40 Agentinnen und Agenten der Kantonspolizei standen rund um das Bundeslager im Einsatz. Die Lagerleitung hatte zwei Ambulanzen der kantonalen Walliser Rettungsorganisation gemietet. Auch Sanitätsdienste aus anderen Kantonen und der Armee standen im Notfall zur Verfügung. 

Lagerplatzplan

Pfadis aus dem ganzen Land reisen ins Goms und verwandeln das Hochtal in eine riesige Pfadi-Stadt voller Abenteuer und Lagerfeuer. Hier gibt es einen interaktiven Lagerplatzplan: map.mova.ch 

An- und Abreise

Wie reisten 30'000 Pfadis ins Goms und wieder nach Hause?

Airolo, Brig, Göschenen und Meiringen

Die An- und Abreise der Pfadis wurde durch die Transportpartnerinnen MGBahn, Postauto und die SBB (die den Lead hatte) ausgezeichnet organisiert. Am Anreisetag strömten die Teilnehmenden aus Airolo, Brig, Göschenen und Meiringen ins Goms und umgekehrt.

Allein in Brig stiegen 10'550 Pfadis für ihre Weiterfahrt ins Goms in die MGBahn ein. Damit dies reibungslos funktionierte, reisten sie den ganzen Tag über verteilt in Gruppen nach Brig. 11 Extrazüge mit je 450 Plätzen in Richtung Ulrichen waren eingeplant. Jeweils 100 Pfadis kamen in den regulären Zügen unter. Ausserdem fuhr die MGBahn mit neunteiligen Kompositionen bis nach Ulrichen. Derart lange Züge verkehren ansonsten nur auf der Strecke nach Zermatt.

Die Strecke von Brig nach Ulrichen

Neben der MGBahn standen beim Autoverlad der BLS bis zu 12 Busse von PostAuto im Einsatz. Die «Gelbe Klasse» organisierte 82 Extrafahrten zwischen Brig und Ulrichen. Jede Pfadigruppe wusste schon im Vorfeld, ob sie in Brig auf die MGBahn oder PostAuto umsteigen muss. Zu ihrer Orientierung standen auf dem Bahnhofsareal zahlreiche Kundenlenkerinnen und -lenker im Einsatz.

Die Züge der MGBahn und die Busse von PostAuto transportierten am Anreisetag 1200 Personen pro Stunde von Brig nach Ulrichen und damit fünfmal mehr als in einer regulären Betriebsstunde auf der Strecke. 

Nur 1 Gepäckstück pro Pfadi war erlaubt

BuLa-Teilnehmende durften lediglich ein Gepäckstück mit sich haben, um die Ein- und Durchgänge in den Zügen und PostAutos nicht zu versperren. Material sowie Mannschafts- und Küchenzelte wurden im Vorfeld oder nach dem Abreisetag mit Lastwagen auf den entsprechenden Platz zwischen Geschinen und Obergesteln transportiert oder zur jeweiligen Heimat der Einheiten zurückgebracht. 

Provisorische Warteräume wurden reserviert

Die Simplonhalle in Brig sowie Hallen in Andermatt und Göschenen wurden provisorisch als Notunterkunft reserviert, falls es während dem Anreise- oder Abreisetag auf der Schiene oder Strasse zu einem mehrstündigen Streckenunterbuch gekommen wäre. Beim Bahnhof in Ulrichen wurde ein provisorischer Bahnübergang und ein Warteraum hinter dem Gleis 2 gebaut.

  • BuLa-Song: Däm Rottä naa
  • Extra für das Bundeslager 2022 wurde mit viel Herzblut ein Lied produziert. Die Schulklasse von Münster singt vom Goms und seinen Dörfern entlang des Rottens. Höre jetzt den Song und singe mit! 

     

  • Song: Däm Rottä naa - Tony Lagger
    Chor: Schulklassen Münster unter der Leitung von Manuela Lehner-Mutter
    Video: Hugo Wirthner
    Tontechniker: Michael Beer
    Musik: Instrumentalisten aus der Region

     

     

     

     

     

  •  

    Video:

Das Team der OTAG sagt

Ein paar Worte zum BuLa vom Team der Obergoms Tourismus AG (OTAG)

Das über 500-köpfige, ehrenamtliche OK hat enorm viel Mut und Durchhaltevermögen bewiesen, sodass dieser Grossanlass ein Erfolg war. Ca. 5 Jahre haben die Vorbereitungsarbeiten für das Lager gedauert, das gerade mal alle 14 Jahre stattfindet. Aus touristischer Sicht ist der Austausch, der diesen Sommer stattfand (30'000 Kinder und Jugendliche lernten das Wallis, das Goms kennen) von unbezahlbarem Wert. Als Gastregion setzten wir alles daran, dass unsere zukünftigen Gäste den Besuch im Goms in bester Erinnerung behalten und voller Freude Fotos aus dem Goms in die ganze Schweiz versenden. Damit würden schätzungsweise 70'000 Eltern, Verwandte und Freunde erreicht (ganz abgesehen von der medialen Aufmerksamkeit, die auch ganz gross war). Diese persönlichen Empfehlungen sind wesentlich kostengünstiger als klassische Werbung zu schalten. Wenn nur 1 Prozent der erreichten Personen, also 700 neue Gäste, für eine Woche Langlauf oder zum Wandern ins Goms kommen und dabei im Schnitt CHF 1000 für die Übernachtung, lokal produzierte Lebensmittel und die Miete einer Sportausrüstung ausgeben, würde das einer direkten Wertschöpfung von CHF 700'000 entsprechen. Du darfst die Rechnung gerne mit 2 Prozent machen. 

Was aber viel wichtiger ist, als Zahlen zu wälzen: Die angesprochenen Gäste entsprechen dem Publikum, welches das Goms dafür schätzt, was es ist – ein Naturparadies. Wir sind überzeugt, dass durch das Pfadibundeslager positive Erlebnisse für das ganze Hochtal entstanden sind. 

Das Goms fragt

Das Goms war im Sommer 2022 eine Pfadi-Stadt. Was bedeutet das BuLa für das Goms? Hier findest du alle Fragen und Antworten rund um das BuLa 2022

kompass – das Infoblatt des mova

Informationen fürs Goms: kompass ist das Infoblatt des mova, das jeweils per Post verschickt wird.

Kontakt

Verein Bundeslager 2021 
c/o Pfadibewegung Schweiz 
Speichergasse 31 
3011 Bern 
info@bula21.ch
T. +41 27 521 20 21

SOCIAL MEDIA
BuLa21: mova.ch
Instagram: @mova.2022
Facebook: @mova2022
YouTube: mova 2022

Fragen und Antworten

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.